Suche
Bei johnen-druck
bieten wir Ihnen
besonderen Service
Lettershop
Lettershop
Dynamic Publishing
Dynamic Publishing
Konfektionierung
Konfektionierung
Lagelogistik
Lagelogistik
Versandlogistik
Versandlogistik

Produkte

FAQ

Allgemeines:

Sie sind schon Kunde bei druckschlau.de?
Um sich in Ihren Kundenbereich einzuloggen, geben Sie rechts im Kundenbereich Ihre Login-Daten ein. Diese haben Sie nach der Registrierung bei druckschlau.de per E-Mail erhalten.
Bitte registrieren Sie sich kostenlos bei uns, bevor Sie eine Bestellung aufgeben. Klicken Sie hierzu rechts im Kundenbereich auf „Neukunde? Hier starten“ und füllen Sie das Anmeldeformular aus. Nach dem Absenden erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Ihrer Kundennummer und einem Passwort. Nun sind Sie Kunde bei druckschlau.de
Die Lieferadresse eines Auftrags können Sie im Bestellvorgang angeben. Hierbei ist sowohl Ihre eigene Adresse möglich als auch eine abweichende Adresse. Sollten Sie die Lieferadresse nach der Bestellung noch ändern, so benötigen wir eine E-Mail von Ihnen. Die Adressdaten können wir dann vor dem Status „[3.2] Auftrag in Produktionsabteilung Druck (Rechnung im Anhang)“ ändern. Änderungen ab dem genannten Status sind leider nicht mehr möglich.
In Ihrem Kundenlogin können Sie den Auftragsstatus des jeweiligen Auftrags verfolgen.

Für einen gelungenen Online-Druck sollten Sie Wert darauf legen, dass Ihre Druckdaten korrekt angelegt werden. Sie können Ihre fertigen Druckdaten direkt während der Bestellung oder nachträglich in Ihrem Kundenbereich auf unseren Druckdatenserver hochladen. Sollten Sie noch keine druckfertige Grafik besitzen, übernimmt unser Grafikbüro diese Arbeit sehr gerne für Sie.

Sie können den Bestellvorgang selbstverständlich jederzeit abbrechen. Sollten Sie bereits einen Auftrag erteilt haben, können Sie diesen stornieren; jedenfalls so lange Ihre Daten noch nicht im Druck sind.

Unter der Telefonnummer +49 (0) 6531 – 509550 helfen Ihnen unsere freundlichen und kompetenten Mitarbeiter gerne weiter.

In unserer Vorstufe stehen Ihnen ausgebildete Mediengestalter zur Seite und layouten Ihren Artikel kostengünstig nach Ihren Vorstellungen.

Gerne können Sie uns Ihre Anfrage auch über unser Kontaktformular senden.

Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, so können Sie rechts im Kundenbereich auf Zugangsdaten vergessen? klicken. Wir werden Ihnen dann Ihre Zugangsdaten per E-Mail zukommen lassen.
Sobald Sie einen Auftrag bei uns eingestellt haben, können Sie jederzeit in Ihrem Auftragsstatus die dazugehörige Rechnung aufrufen. Hierzu klicken Sie bitte bei dem jeweiligen Auftrag auf die „Auftragsdetails“, und etwas weiter unten können Sie sich über den Button „Rechnung aufrufen“ die Rechnung als PDF öffnen und ausdrucken.

Sollten Sie mal einen Auftrag stornieren wollen, weil Sie sich z.B. doch für ein anderes Produkt entschieden haben, ist das bis zu einem bestimmten Produktionsstatus problemlos möglich. In Ihrem Kundenbereich bekommen Sie regelmäßig Auskunft über den aktuellen Status Ihres Vorgangs. Aber Achtung: Ab dem Status „ [3.2] Auftrag in Produktionsabteilung Druck (Rechnung im Anhang)“ ist leider kein Eingreifen mehr möglich!

Vorher können Sie so eine Stornierung wie folgt vornehmen: Loggen Sie sich in Ihren Kundenbereich ein, klicken auf –„Auftragsstatus“ und dann auf –„Auftragsdetails“. Dort befindet sich links oben ein Button –„Auftrag stornieren“. Ihre bereits an uns geleisteten Zahlungen werden Ihnen dann wieder zurück überwiesen. (Dies kann im Ausnahmefall bis zu drei Tage in Anspruch nehmen.) Bitte teilen Sie uns für die Rücküberweisung die entsprechenden Bankdaten mit.

 

Druckdaten:

Die Auflösung von Pixelbildern wird auch dpi (dots per inch) genannt; das bedeutet die Anzahl der Punkte pro Fläche. Je höher die Ursprungsauflösung des Bildes ist, umso klarer wird das spätere Druckbild.

Wir empfehlen Ihnen eine Auflösung von mindestens 300 dpi bei Pixelbildern, um ein optimales Druckergebnis zu gewährleisten.

Hierbei muss man allerdings darauf achten, mit welchem Format man arbeitet. Bei Plakaten oder Formaten, welche größer als DIN A2 sind, sollte man – um eine große Datenmenge zu vermeiden – eine Auflösung von ca. 150 dpi verwenden.

Strichbilder (z.B. Texte mit einer niedrigen Schriftgröße und Zeichnungen) sollten mit einer Auflösung von 1200 dpi angelegt werden, um den „Sägezahneffekt“ zu vermeiden. Dieser entsteht, weil Strichbilder im Gegensatz zu Abbildungen mit fließenden Übergängen harte Farbkanten und hohe Kontraste erzeugen.

ACHTUNG: Sollten Sie Pixelbilder in Ihren Daten platzieren, achten Sie darauf, dass diese schon von vorneherein in der richtigen Größe angelegt sind, da ein Skalieren (Größer ziehen) der Bilder zu einer Verschlechterung der Qualität führt. Leider kann man die Ursprungsauflösung der Bilder nicht verbessern und das Skalieren würde die vorhandenen Pixel nur auf einem größeren Format verteilen.

Ausschießen bedeutet das Anordnen von Daten auf dem Druckbogen, damit beim Druckerzeugnis die Daten in richtiger Reihenfolge ausgegeben werden. Wir machen das für Sie. Bitte schießen Sie Ihre Daten nicht selbst aus, da dies ein Mehraufwand bedeutet und es zu möglichen Fehlern in der Reihenfolge Ihrer Seiten kommen kann.
Damit weiße Farben nicht durch eine Dunklere überdruckt werden, ist es nötig, dass die weiße Farbe ausgespart wird. Das bedeutet, dass unter dieser Farbe keine andere Farbe darunter sein darf. Diese Methode ist vor allem bei kleinen weißen Flächen oder einer Volltonfarbe wichtig.
Erstellen Sie eine neue Datei in der Größe des beim Produkt angegebenen Datenformats. Denn bei der Formatanlage muss ein Beschnitt von 3 mm an jedem Rand berücksichtigt werden. Die Beschnittzugabe wird angelegt, damit man die Produkte später auf einem Sammelbogen platzieren kann. Alle randabfallenden Objekte müssen bis in den Beschnitt hinausgezogen sein, um unschöne Blitzer zu vermeiden. In der Weiterverarbeitung wird der Beschnitt von 3 mm entfernt, die Sammelbögen auseinander geschnitten und das Endformat ausgegeben.
Die Breite des Buchrückens setzt sich aus dem Maß des Buchblocks zuzüglich der Dicke der Buchdeckel beim Hardcover oder der Dicke des Umschlages des Softcoverszusammen. Einen Buchrücken benötigt man ausschließlich bei Produkten mit einer Klebebindung oder bei einem Hardcover-Buch.
Werden mehrere Seiten zusammengeheftet, entsteht ein Bundzuwachs. Dies betrifft beispielsweise Broschüren mit einer hohen Seitenanzahl. Bei der Rückendrahtheftung und der Ringösenheftung werden die Seiten ineinander gelegt. Faltet man viele Papierbögen zu einer Broschüre ineinander, so ragen die mittleren Seiten im zusammengeklappten Zustand über den Umschlag heraus. Hierbei spricht man von einem Treppeneffekt. Dieser Effekt sieht unschön aus und wird durch einen sogenannten Frontbeschnitt korrigiert. Um dabei keine wichtigen Bilder und Texte anzuschneiden benötigt man einen größeren Beschnitt. Hierbei verändert sich allerdings der Satzspiegel. Der Bundzuwachs ist abhängig von der Seitenanzahl und der Papiergrammatur. Was heißt das für Sie? Bitte achten Sie lediglich auf genügend Sicherheitsabstand zum Rand.

Nicht jedes Dateiformat ist für den Druck geeignet. Um ein einwandfreies Druckergebnis zu ermöglichen, spielen Auflösung, Farbraum und Komprimierung eine große Rolle.

Für den Druck sollten Sie Ihre Daten immer in einem geschlossenen, nicht mehr zu bearbeitendem Format abspeichern. Bitte schicken Sie uns Ihre Druckdaten im Dateiformat PDF, TIFF oder JPEG.

Bitte legen Sie keine Schnittmarken oder andere Druckermarken an. Diese fügen wir automatisch vor dem Druck hinzu. So wird vermieden, dass eventuelle Schnittmarken mitgedruckt werden, sollten diese nicht richtig angelegt sein.

Verschiedene Produkte werden gefalzt. Beim Falzen wird nach genau festgelegten Maßen das Papier in Laufrichtung umgebogen. Das ausgewählte Produkt gibt hierbei die Maßgaben der Falzung vor. Bei der Datenanlage können Sie die Falze mit Hilfe von Hilfslinien anlegen. Somit können Sie Ihre Daten passgenau an die Falzlinie ausrichten.

Wickelfalz

Der Falzbogen wird ohne Richtungswechsel um das Bogenteil gefalzt.

Zickzackfalz

Zwei oder mehr Teile des Falzbogens werden in wechselnde Richtung gefalzt.

Fensterfalz

Die äußeren Teile des Falzbogens werden ohne Überlappung nach innen gefalzt.

Kreuzbruchfalz

Der Bogen wird mehrfach im rechten Winkel gefalzt.

Doppelparallelfalz

Der Bogen wird in der Mitte immer in die gleiche Richtung gefalzt.

Doppelparallelfalz wird auch V-Falz genannt.

Ihre Druckdaten sollten im Farbmodus CMYK angelegt sein, dieser bildet die technische Grundlage für den modernen Vierfarbdruck.

Weiterhin sollten Sie Ihre Druckdaten mit den entsprechenden ICC-Profilen für den standardisierten Offsetdruck versehen.

Diese Farbprofile können Sie kostenfrei auf der Website der ECI (European Color Initiative) herunterladen.

ISO Coated v2 für gestrichene Papiere (basierend auf FOGRA39)

PSO Uncoated ISO12647 für ungestrichene Papiere (basierend auf FOGRA47)

RGB-Daten sowie Sonderfarben werden daher bei 4-farbiger Bestellung automatisch konvertiert. Da sowohl viele RGB- als auch Sonderfarben außerhalb dieses Farbraums liegen welcher im standardisierten Offsetdruck reproduziert werden kann, kann es bei dieser Konvertierung zu Farbverschiebungen kommen. Durch die Farbumwandlung wird dem ursprünglichen Farbwert eine ähnliche, aber nicht unbedingt identische neue Farbe zugewiesen. Beispiel: Ein ganz bestimmtes RGB-Rot kann in CMYK fast schon orange aussehen.

Monitordarstellung

Auf einem Computermonitor erfolgt die Darstellung im RGB-Modus. Da jeder Bildschirm anders verarbeitet und eingestellt ist, variiert die Darstellung von Farben von Monitor zu Monitor (wie bei Fernsehgeräten). Teils neigen viele Monitore auch zur Farbstichigkeit (z.B. gelb oder blau). Was auf dem Monitor zu sehen ist, muss also nicht unbedingt dem späteren Druckergebnis entsprechen.

 

Für eine korrekte Farbwiedergabe muss der Bildschirm fachmännisch kalibriert und profiliert werden. Zudem empfehlen wir dringend die Verwendung der oben erwähnten ICC-Profile, sofern die von Ihnen verwendete Software dies zulässt. Diese Profile sorgen für die farbliche Simulation des Offsetdruckes an Ihrem Monitor und können kostenfrei auf der Seite der European Color Initiative (www.eci.org) heruntergeladen werden.

Papier

Jeder Bedruckstoff hat eine andere Farbgebung. Ein Recyclingpapier kann beispielsweise nur bedingt mit einem Offset- oder Bilderdruckpapier verglichen werden. Recyclingpapiere tendieren in der Regel eher ins Grau-gelbliche, wogegen andere Papiere teils zu weißer oder eher bläulicher Färbung neigen. Hinzu kommt, dass Farben bei Tageslicht anders aussehen als bei künstlicher Beleuchtung.

Wir bieten als kleine Hilfestellung ein Papiermusterbuch an, damit lassen sich bequem die in der Produktion verwendeten gängigsten Papiersorten, Grammaturen und Veredelungen vergleichen und beurteilen. Dennoch können leichte Schwankungen selbst innerhalb der Produktion des gleichen Papiertyps beim selben Papierhersteller auftreten. Papier ist ein Naturwerkstoff, bei dessen Herstellung die verwendeten Rohstoffe (z.B. Holz) in ihrer Beschaffenheit variieren können. Die Papierfarbe beeinflusst letztendlich auch wiederum die Farbgebung des bedruckten Produkts.

Sonderfarben

Sonderfarben oder Schmuckfarben sind ausschließlich bei den Produktkategorien möglich, bei denen Sie Sonderfarben bzw. Schmuckfarben anwählen können. Hierzu zählen insbesondere Kataloge und Broschüren, Briefpapier, Umschläge/Kuverts, Präsentationsmappen und Plakate (ab 150g/m² Bilderdruckpapier). Aufgrund der Produktion auf Sammelformen, können bei Drucksachen wie Flyern, Postkarten oder Visitenkarten keine Sonderfarben bzw. Schmuckfarben angeboten werden.

Zusammenfassung:

CMYK (ISO Coated v2 bzw. PSO Uncoated ISO12647)

RGB-Daten sowie Sonderfarben werden automatisch konvertiert

keine Verwendung von gefärbten Kachelmuster/Musterzellen

Abweichende angehängte oder eingebettete Profile werden bei der Ausgabe perzeptiv mit dem jeweiligen Zielprofil verrechnet

Die Monitordarstellung von Farben kann vom Druckergebnis abweichen

Auf verschiedenen Papiersorten (Offset-, Bilderdruckpapier) können gleiche Farbwerte unterschiedlich wiedergegeben werden

Farbprofile bestimmen den Farbraum eines Farbeingabe- oder Farbwiedergabegeräts. Farbprofile werden ICC-Profile genannt und beschreiben die Größe des Farbraums, welche ein bestimmtes Gerät (Drucker, Scanner, Monitor, Digitalkameras) hat, und wie die Farben darin abgebildet werden.

Ohne ICC-Profil werden die Farben der einzelnen Geräte immer anders interpretiert. Da die meisten Geräte mit einem RGB-Farbraum arbeiten, welcher mehr Farben abbilden kann, als der CMYK-Farbraum, wird für den Druck ein entsprechendes ICC-Farbprofil in Ihren Druckdaten benötigt. Mithilfe des Profils können die Farben so umgerechnet werden, dass die Farben möglichst nah am Original gedruckt werden.

Wir verwenden für den Druck das ICC-Profil ISOcoatedv2 300%. Hierbei werden nicht nur die Farben möglichst originalnah umgerechnet, sondern gleichzeitig auch der Farbauftrag auf 300% reguliert.

Die Standardgrößen für Papierformate in Deutschland sind die vom Deutschen Institut für Normung (DIN) 1922 in der DIN-Norm festgelegten Formate.

DIN-A-Reihe

Die DIN A-Reihe wird am häufigsten verwendet. Hierbei geht man von einer 1-Quadratmeter großen Fläche A0 aus. Hieraus werden Rechtecke gebildet, deren Verhältnis von kurzer zu langer Seite beim Halbieren gleich bleiben. Die Zahl gibt dabei an, wie oft das Ursprungsformat gefaltet oder geschnitten werden muss, um das genannte Format zu erhalten.

DIN-B-Reihe

Die DIN B-Reihe geht von einem Format von der Größe 1000 mm x 1414 mm aus, welches B0 genannt wird. DIN B ist in der Fläche 1,414 mal so groß wie DIN A. DIN B-Formate werden hauptsächlich für Briefumschläge, Postkarten, Briefbögen und Flyer verwendet.

DIN-C-Reihe

Die DIN C-Reihe startet bei einem Format C0 von 917 mm x 1297 mm und liegt zwischen den Größen DIN A und DIN B. Das Format wird hauptsächlich für Briefumschläge, Briefhüllen und Kuverts verwendet.

Klasse DIN A in mm DIN B in mm DIN C in mm
0 841 x 1189 1000 x 1414 917 x 1297
1 594 x 841 707 x 1000 648 x 917
2 420 x 594 500 x 707 458 x 948
3 297 x 420 353 x 500 324 x 458
4 210 x 297 250 x 353 229 x 324
5 148 x 210 176 x 250 162 x 229
6 105 x 148 125 x 176 114 x 162
7 74 x 105 88 x 125 81 x 114
8 52 x 74 62 x 88 57 x 81
9 37 x 52 44 x 62 40 x 57

Um druckfähige Daten anzulegen, benötigen Sie entsprechende Programme. Dateien aus WORD, EXCEL oder PowerPoint erzeugen keine druckfertigen Dateien.

Folgende Übersicht zeigt Ihnen die gängigen Layoutprogramme:

Adobe Illustrator ist ein vektorbasiertes Grafikprogramm. Hierbei lassen sich Objekte erstellen, welche Vektorgrafiken sind. Vektorgrafiken definieren sich durch geometrische Eigenschaften wie Radius und Mittelpunkt. Somit lassen diese sich exakt berechnen und frei skalieren (kleiner oder größer ziehen) ohne Qualitätsverluste.

Adobe InDesign ist ein Layoutprogramm, mit welchem man komplexe Daten wie Broschüren, Faltblätter, Kataloge oder Plakate problemlos erstellen kann. Hierbei erleichtern entsprechende Funktionen die Formatierung und Erstellung der Druckdaten.

Adobe Photoshop ist ein Bildbearbeitungsprogramm, mit welchem man Bilder für den Druck vorbereitet. Durch entsprechende Funktionen lassen sich Farbraumveränderungen, Auflösung und Bildkorrekturen problemlos durchführen.

Freehand ist wie Adobe Illustrator ein vektorbasiertes Grafikprogramm.

CorelDraw ist ein für Windows-Systeme erstelltes Grafikprogramm. Dieses steht in direkter Konkurrenz zu Adobe Illustrator.

TIPP: Sollten Sie über keines dieser Programme verfügen, können Sie mit kostenlosen Programmen wie GIMP oder Scribus ebenfalls alle notwendigen Einstellungen für ein druckfähiges Dateiformat generieren.

Im Bereich der Weiterverarbeitung in der Druckproduktion ist Präzision und Genauigkeit enorm wichtig. Aus diesem Grund werden computergesteuerte Maschinen eingesetzt. Dennoch kann es zu Toleranzen beim Schneiden des Papiers kommen. Diese Toleranzen können bis zu 2 mm betragen. Diese Differenz kann leider nicht ausgeschlossen werden.
 

Datencheck:

Das wichtigste Erfolgskriterium für ein perfektes Druckergebnis sind Ihre Druckdaten. Wenn es Ihnen wie den meisten unserer Kunden geht und Sie nicht ganz sicher sind, ob Sie Ihre Druckdaten fehlerfrei angelegt haben, dann empfehlen wir Ihnen die professionelle und kostengünstige Überprüfung und Korrektur Ihrer Druckdaten von unseren Experten.

Was prüfen wir?

Format: Haben Ihre Daten das richtige Format? Ist genügend Beschnitt angebracht? etc.

Auflösung: Sind Ihre Bilder hochauflösend (z.B. in 300dpi)?

Farbe: Sind Ihre Daten in CMYK angelegt? Ist das richtige Farbprofil eingebettet? Sind Sonderfarben oder Schmuckfarben in Ihrem Dokument angelegt? (Umwandlung erfolgt ggf. mit Info an Sie)

Transparenzen (Reduzierung mit Info an Sie)

Schriften: Sind Ihre Schriften alle vollständig eingebettet oder in Pfade umgewandelt?

Seitigkeit: Stimmt die Seitigkeit / Seitenanzahl mit Ihrer Bestellung überein?

Seitendrehung: Sind Ihre Seiten richtig gedreht, so dass nichts auf dem Kopf steht?

Überdruckende Objekte: Sind weiße Objekte auf „Überdrucken“ angelegt?

Sicherheitsabstand: Ist genügend Platz zum Rand eingehalten?

Randabfallende Objekte: Haben Sie randabfallende Objekte bis in den Beschnitt angelegt?

Überlauf: Werden Bilder, die über einen Bund gehen, später zusammenpassen?

Haarlinien: Sind alle Linien über 0,1 mm angelegt?

Was wir korrigieren können, verbessern wir im Regelfall für Sie – jedoch ohne Gewähr. Sollten Farbabweichungen oder weitere Unstimmigkeiten vorliegen, erhalten Sie von uns einen digitalen Korrekturabzug per E-Mail. Sollte bei Ihren Daten etwas fehlen – wie beispielsweise Schriften – bekommen Sie von uns unverzüglich eine Nachricht mit der Bitte, uns korrigierte Druckdaten zu senden. Vor dem Druck erhalten Sie dann in gewissen Fällen einen korrigierten, endgültigen Proof zur letzten Prüfung (in der Regel per E-Mail). Bei dieser letzten Kontrolle vor dem Druck können Sie sich die korrigierte Druckdatei ansehen und freigeben.

 

Produkte:

Briefumschläge werden nicht vollflächig bedruckt. Bitte planen Sie in Ihre Gestaltung einen Greiferrand von 10 mm zur Oberkante des Endformats bzw. 15 mm zur Oberkante des Datenformats ein. Hier wird der Briefumschlag in die Druckmaschine gezogen und entsprechend bedruckt.

Druckvorlagen finden Sie in der jeweiligen Produktbeschreibung.

 

Versand:

Der voraussichtliche Liefertermin wird Ihnen im Bestellvorgang angezeigt. Soll es etwas schneller gehen, können Sie je nach Produkt (gegen einen geringen Aufpreis) unsere Expressproduktion (den 24- oder 48-Std-Service) mit schnelleren Versandarten in Anspruch nehmen. Die dafür zusätzlich entstehenden Kosten werden während des Bestellvorgangs eindeutig ausgewiesen.

Bitte beachten Sie: Die Lieferung durch unseren Logistikdienstleister ist nur an den Arbeitstagen Montag bis Freitag möglich.

Zusätzlich zu unseren Standardlieferzeiten bieten wir Ihnen bei vielen Produkten, falls Sie es mit Ihrem Auftrag eilig haben, für einen geringen Aufpreis eine Overnight (24h)- oder eine Express (48h)-Produktion an.

24h Express mit Eilzustellung bedeutet, dass Ihre Bestellung am darauf folgenden Arbeitstag bei Ihnen eintrifft.

48h Express mit Eilzustellung bedeutet, dass Ihre Bestellung innerhalb von 2 Arbeitstagen bei Ihnen eintrifft.

Bitte beachten Sie: Ihre vollständigen Druckdaten müssen uns an den Arbeitstagen (Mo - Fr) bis 10:00 Uhr fehlerfrei vorliegen. Entsprechen Ihre Druckdaten nicht unseren Anforderungen (z.B. wegen fehlender Daten, fehlerhaften Daten oder fehlender Zahlung), kann sich die Lieferung Ihrer Drucksachen verzögern! Bitte beachten Sie ebenfalls unsere Lieferzeiten (Mo - Fr).